Gilde­veranstaltungen

Gildewochen 2021 | Videokonferenz zu Himmel­fahrt am 13.05.21

Capitain Dr. Ulf-Christian Mahlo eröffnet die Videokonferenz
Capitain Dr. Ulf-Christian Mahlo eröffnet die Videokonferenz

Aufgrund der andauernden Pandemie fielen auch in diesem Jahr wieder einige Gildeveranstaltungen aus. Um den Gildebrüdern zumindest einen kleinen Ersatz für die Generalversammlung am Himmelfahrtstag anzubieten, wurde die Bürgergilde im 443. Jahr ihres Bestehens digital und lud die Gildebrüder am 13. Mai ab 17:00 Uhr zu einer Videokonferenz an. So konnte Capitain Dr. Ulf-Christian Mahlo – wie sonst zur Generalversammlung gewohnt – die Gildelade öffnen und den Gildegeist aufsteigen lassen. Fast 60 Gildebrüder nahmen an der Videokonferenz teil. Um die Gildewochen unter diesen Bedingungen ein wenig erträglicher zu machen, hatte unsere Gilde von der Wittorfer Brauerei ein Gildebier brauen lassen, welches die jungen Rekruten in den Tagen vor Himmelfahrt den Gildebrüder und den Gildeschwestern der verstorbenen Gildebrüder an die Haustür gebracht hatten. So konnten sich die Gildebrüder während des einstündigen Meetings zumindest virtuell zuprosten.
Da auch das Vogelschießen in diesem Jahr der Pandemie zum Opfer fällt, wird unsere Majestät – Jens II. Wagner – für zwei weitere Jahre an der Spitze unsere Gilde stehen.


Holsteinischer Courier: Den Gildegeist gibt es nur digital 

Gildejahr 2020 | Alle Veran­stal­tungen abgesagt

Stille Weihnacht 2020
Stille Weihnacht 2020

Ein in je­der Hin­sicht un­ge­wöhn­li­ches und schwie­ri­ges Jahr neigt sich dem En­de zu. Das Aus­maß und die Län­ge der Pan­de­mie wa­ren so nicht vor­her­seh­bar. COVID-19 be­herrscht das Jahr 2020 und ein En­de ist nur sche­men­haft ab­zu­se­hen. Le­dig­lich die Aus­sicht auf Imp­fung gibt Hoff­nung.

Alle unsere Gilde­ver­anstal­tungen muss­ten in diesem Jahr aus­fal­len. In den 442 Jahren der Gilde gab es dieses nur fünf mal. Das war in Kriegs­zei­ten und Jah­ren größter Not. Dagegen aller­dings er­schei­nen die momen­tanen Ein­schrän­kungen und Ent­behrun­gen noch ver­gleichs­weise gering.
Trotzdem sind durch die Pande­mie viele wirt­schaft­liche Nöte entstanden. So hat unsere Gilde – zusam­men mit der Jacoby-Bürger­gilde – dem Tier­park in der Zeit des Lock­downs einen größeren Betrag gespendet. Wir haben dazu bei­getra­gen, dass für den Tier­park, als Heimat der Gilden, die größte Not gelin­dert wurde.

Der plötz­liche Tod unseres Gilde­vor­stehers Uwe Bertheau im Okto­ber hat uns alle tief er­schüt­tert. Seine ruhige und be­sonnene Art über die Ein­hal­tung der Gilde­rolle zu wachen haben alle sehr geschätzt. Ihm entging nichts. Den Gilde­gedan­ken zu wahren und den Zu­sam­men­halt der Gilde­brüder zu fördern waren, für Uwe Bertheau von höchster Wichtig­keit. Diese Auf­gabe über­trägt die Gilde nun an den Premier Lieutenant Werner Bach, der seit 30 Jahren als Schieß­offizier unser Vogel­schießen leitet.

Wir gehen in diesem Jahr auf ein Weih­nachts­fest zu unter beson­deren Bedin­gungen. Keine Advents­feier für die Be­wohner des Bür­ger­stiftes, kein Punsch­aus­schank, kein Turm­konzert, keine Weih­nachts­feier in großer Runde. Aber trotzdem ver­bringt jeder diese Tage in der Tra­di­tion, die er kennt, die ihn an seine Kind­heit erin­nert und die er bewahren will.

Der Gildegeist lässt sich durch Corona nicht unter­kriegen. Er wird ob­siegen und uns umso stärker beseelen, wenn dann eines Tages alles hoffent­lich endlich wieder halb­wegs normal sein wird. Unsere Majestät Jens II. Wagner brennt darauf, die Gilde­brüder wieder um sich zu scharen, in ihrer Mitte zu sein und den Gilde­geist zu spüren. Wir wollen hoffen, dass er nicht mehr lange warten muss.

Gildewochen 2020 | Veranstaltungen im Mai und Juni abgesagt

Gildewochen abgesagt; Gildelade bleibt geschlossen
Die Gildelade – geöffnet zur Generalversammlung – bleibt in diesem Jahr wohl vorerst geschlossen

Das neu­artige Co­ro­na­virus (COVID-19) hat unser Leben fest im Griff. Das öf­fent­liche Leben ruht wei­test­ge­hend, Ver­samm­lun­gen und Ver­anstal­tungen wer­den ab­gesagt und auch per­sön­liche Plä­ne und Vor­haben müs­sen revi­diert wer­den – die Stim­mungs­lage ist in Moll. Die Aus­wir­kun­gen spüren wir alle. Für manche sind sie regel­recht be­droh­lich und exis­ten­ziell. Niemand kann voraus­sagen, wie es in den nächsten Wochen weiter­geht.

Leider ist unsere Gilde gezwungen, die vor uns liegenden Gilde­wochen im Mai und Juni abzu­sagen. Unsere wichtigste Gilde­ver­anstal­tung, die Gene­ralver­samm­lung – seit eh und je am Himmel­fahrts­tag abge­halten und in all den Jahren nur fünf mal in Kriegs­zeiten ausgesetzt – muss leider aus­fallen und somit auch alle anderen damit ver­bundenen Ver­anstal­tungen. Diese Ent­scheidung fällt schwer. Ob, wann und wie die Ver­anstal­tungen nach­geholt werden, wird nach Ende dieser Aus­nahme­zeit ent­schieden werden.

Der Tierpark, für die Gil­den unserer Stadt von ganz be­son­derer Be­deu­tung, spürt momen­tan beson­ders große Not. Er muss gänz­lich ohne öffent­liche Mi­ttel aus­kommen und durch die Schlie­ßung brechen die Ein­nahmen voll­stän­dig weg. Auf An­regung unseres Gilde­vor­stehers Uwe Bertheau wurde eine Gilde-über­greifende Sofort­hilfe in Form einer Spende von 5.000 € schnell und un­büro­kra­tisch be­reit­ge­stellt, die von beiden Gilden an­teils­weise gezahlt wurde. Dem Tier­park hilft es in dieser schwie­rigen Zeit und für die Gilden ist es selbst­ver­ständ­lich. Es ent­spricht dem ur­sprüng­lichsten aller Gilde­gedan­ken, nämlich der Bereit­schaft zur Hilfe in höchster Not. Unsere Majestät Jens II. Wagner steht dabei in vor­derster Front.


Holsteinischer Courier: „Witte Büxen“ sagen Gildewochen ab 

Punschausschank am 14.12.19

Gildepunsch mit Rumrosinen
Gildepunsch mit Rumrosinen

Der Wetter­be­richt für den 14. De­zem­ber ließ nichts Gutes er­ahnen und als sich mor­gens um 10:00 Uhr die Gil­de­brü­der tra­fen, um den Punsch­aus­schank vor­zube­reiten, verhielt sich das Wetter so wie vor­aus­gesagt: es schüttete wie aus Eimern. Aber gegen Mit­tag ließ der Regen nach und so konnten die Gilde­schwes­tern, Gilde­brüder und Freunde der Gilde den Punsch bei besserem Wetter genießen.
In diesem Jahr wurde die Geheim­rezeptur des Punsches um Sand­dorn er­gänzt. Den Spitz­namen – Zitrone des Nordens – hat sich die Beere red­lich ver­dient, steckt sie doch voller Vitamin C. Das kam bei den Gäs­ten offen­bar sehr gut an, denn im Laufe des Tages belebte sich der Punsch­stand immer mehr.
Je nach Vorliebe konnte man den Gilde­punsch zu­sätz­lich mit in Rum ein­geleg­ten Rosinen, einem Schuß Arrak und klein ge­schnit­tenen Äpfel ver­feinern. Der Erlös dieser Ver­an­stal­tung kommt – wie in den ver­gan­genen 20 Jahren – dem Bürgerstift in der Goebenstraße zugute.

Adventsfeier im Bürgerstift am 04.12.19

Weihnachtliches Bürgerstift
Weihnachtliches Bürgerstift

Am 4. De­zem­ber war es wieder so­weit. Die Bürger­gilde lud wieder zur tradi­ti­onellen Ad­vents­feier im Bürger­stift ein. Alle Be­wohner des Bürger­stiftes waren wieder herzlich ein­geladen, leider nah­men in diesem Jahr nicht alle Be­woh­ner an dieser Ver­anstal­tung teil. Dabei hatten die Gilde­schwestern und Gilde­brüdern wieder allerlei Leckeres gezaubert, und so gab es Kuchen, weih­nacht­liches Gebäck, aber auch Herzhaftes wie Lau­gen­ge­bäck und Fisch­häppchen. Als Rah­men­pro­gramm hatte Majestät Jens II. Wagner ein Ehepaar engagiert, das weih­nacht­liche Geschich­ten – kurzweilig aber auch nach­denk­lich, zum Teil auf Platt­deutsch – vortrug. Zwischen den Lesungen wurden gemein­sam Weih­nachts­lieder gesungen, eben weil es eine schöne Ein­stim­mung auf die Weih­nachts­zeit ist. Wie in den ver­gan­genen Jahren wurde der „Bürger­stift-Chor“ dabei von zwei Gitar­ren begleitet, was sich mitt­lerweile zu einer festen Tradition bei dieser Ad­vents­feier etabliert hat.